Aus dem Menschenaffen-Atelier

Meisterwerke der Art brut animal

Panja 008, 2021 | 50 x 50 cm | Fingerfaben auf Leinwand, gefirnisst
Panja 008, 2021 | 50 x 50 cm | Fingerfaben auf Leinwand, gefirnisst

Ist es Spiel? Ist es Kunst? Die Meinungen zum Thema Affenmalerei gehen auseinander. Und doch ... Erst kürzlich betonte der Künstler Jonathan Meese die Nähe zwischen Kunst und Spiel. »Kunst ist das Kind in dir«, proklamierte er. Sicher, Menschenaffen haben keinen Begriff von Kunst. Doch sie wollen spielen. Und dabei bringen sie Erstaunliches hervor. Denn die ästhetische Qualität der über 450 Bilder, die im Rahmen des affenBRUT-Projektes entstanden sind, ist unstrittig. Gemalt wurden sie von Orang-Utans (Atelier Krefeld) und Schimpansen und einem Kapuzinermädchen im Leintalzoo Schwaigern.

In Anlehnung an den Terminus »Art brut«, der die Werke von Kindern, Laien sowie von Menschen mit kognitiven Defiziten beschreibt, haben wir für die Arbeiten der Menschenaffen den Begriff »Art brut animal« kreiert. Warum? Lesen Sie dazu den Beitrag »Ist es Kunst?«

Zurzeit finden Sie in unserem Galerie-Shop ein buntes Potpourri von Leinwand-Werken. Darunter viele, die noch den Duft frischer Firnis atmen, aber auch einige ältere Arbeiten von Orang-Utan Barito, die wir in unserem Berliner Archiv entdeckt haben. Die Erlöse aus dem Verkauf der Arbeiten fließen zurück in die Tierbeschäftigung.

Infos zum Projekt | Galerie + Shop

Immer mehr Schimpansen im Farbenrausch

Schon ihre Namen hören sich malerisch an: Bea, Panja und Negine. Ihr Zuhause ist der Leintalzoo Schwaigern. Der Tierpark liegt idyllisch im Leintal nahe Heilbronn. Familienbetrieben und naturnah angelegt, beherbergt der Zoo Deutschlands größte Schimpansen-Gruppe. Mehr als 33 Individuen zählt sie. Und seit zwei Jahren gehört hier auch die Malerei zum Beschäftigungsangebot. Und immer mehr der cleveren Zeitgenossen entdeckt das Malen für sich. Zum Beispiel auch: Leon, Freddy und Jacky. Zumeist verraten schon ihre ersten Versuche mit Pinsel und Leinwand eine gehörige Portion Talent.

Die kleine Nola-Nici

Mit großem Faibel für Pinsel, Moos und Farbe!

Fotos von Nola-Nici: Annett Maaß

Nola-Nici wird das quirlige Kapuzinermädchen gerufen, das seit Kurzem im Leintalzoo Schwaigern als recht begabte Malerin reüssiert. Dabei tritt sie in die Fußstapfen von – in der wissenschaftlichen Literatur durchaus bekannten – Artgenossen wie Pablo und Cobra. Die Beiden malten bereits 1958 in Münster bzw. Moskau. Damals im Dienste der Verhaltensforschung. Obwohl ausgesprochen intelligent und anpassungsfähig, sind Kapuzineraffen im Genre der Primatenmalerei etwas recht Seltenes. Außergewöhnlich ist auch die Maltechnik von Nola-Nici. Denn für den Farbauftrag verwendet sie nicht nur den Pinsel, sondern – verspielt wie sie ist – auch kleine Stöckchen, Moos und Gemüsestückchen, die sie wie einen Stempel handhabt.

Infos zu Nola-Nici 

Edition plus_3 auf neuer Evolutionsstufe

Archaische Kreativität und digitale Kunst finden in dieser edlen Edition zu einer Sprache, die Werke von besonderer Schönheit und Expressivität generiert.

In der Edition plus_3 verschmelzen archaische Kreativität und digitale Kunst zu einer ganz eigene Ästhetik. Jetzt sind 13 neue Arbeiten entstanden: Werke, die wieder auf dem malerischen Input von Orang-Utan Barito basieren. Doch diesmal haben unsere Algorithmen etwas völlig Neues und Einzigartiges geschaffen: Bilder, in denen fließende Formen und Farben sich zu enigmatischen Objekten jenseits aller Erfahrung verdichten. Experiment geglückt. Aber schauen Sie selbst ...

Shop und Infos zur Edition

Spendenaktion: Online-Verkaufsausstellung
für den geplanten Affenpark in Krefeld

Die Kunsttherapeutin und freischaffende Künstlerin, Christiane Holsten, unterstützt mit dem Verkauf ihrer Werke den Bau des geplanten Artenschutz-Zentrums im Krefelder Zoo. Schauen Sie einfach mal, vielleicht ist auch für Sie eine schöne Arbeit dabei ...

Sie können nicht irren!

Kunstsammler und Kunstprofessoren kaufen affenBRUT. Künstler und Kunstinteressierte tun es. Ethnologen, Evolutionsbiologen und Tierfreunde auch. Und natürlich alle Menschen, die mit einem originellen Geschenk eine Freude bereiten möchten. Hier zeigen wir Ihnen einige der schönsten Werke, die in den letzten 10 Jahren ihre Liebhaber und Käufer gefunden haben.  

Die mit den Affen malt ...

Sie ist gebürtige Berlinerin. Aufgewachsen in Zehlendorf. Ausbildung und Arbeit als medizinisch-technische Assistentin. Mit 40 kündigte Christine Peter ihren sicheren Job. Das war 2002. Heute arbeitet Sie als Fachfrau für kreative Tierbeschäftigung (Enrichtment) im Zoo Krefeld. Und ab 2021 wird sie auch die Mal-Sessions im Leintalzoo Schwaigern betreuen. Christine Peter im Interview ...

Hintergründig und wissenswert im Internet

Hier finden Sie Links zum Thema Grundrechte für Menschenaffen, Informationen zu gemeinnützigen Vereinen, die sich für den Schutz von Orang-Utans & Co. einsetzen, ebenso Informationen zur Tierhaltung im Zoo sowie Literatur zur Affenmalerei.

Bombastischer Lyrismus

Barito 0116, Fingerfarbe auf Pappe, 48 x 68 cm
Barito 0116, Fingerfarbe auf Pappe, 48 x 68 cm

Als Bombastischen Lyrismus beschreibt Jean-Marie Gallais, Kunstkritiker und Gastwissenschaftler am Duisburger Lehmbruck-Museum für moderne Kunst, die Arbeit 0116 von Orang Utan Barito. Seine augenzwinkernde Betrachtung zum Thema Affenkunst finden Sie in unserem News-Blog unter 11|2013.

[1] In der Nacht auf Neujahr 2020 wurde das Affentropenhaus durch einen Brand vollständig zerstört. 

Impressum | AGB | Widerrufsbelehrung | Liefer-/Zahlungsbedingungen | Datenschutz
(c) Kunstbüro Düsseldorf  | Freiburger Straße 12  | 40229 Düsseldorf  | 01577 3838241